Mengeder Gaudium 8.Juni 2015

Gruppenfoto mit den Vereinsmitgliedern

Schon auf dem kurzen Weg vom Parkplatz zum Veranstaltungsgelände empfängt einen die dichte Atmosphäre des Mittelaltermarktes. Der altertümlichen Musik folgend, braucht man keine Wegweiser mehr um dann endgültig in längst vergangene Jahrhunderte abzutauchen. Aufwändig, detailreich und liebevoll hergerichtete Zelte und Buden stehen dicht an dicht und schaffen ein zum 21. Jahrhundert hermetisch abgeschlossenes Erlebnis für den Besucher.

Von zahlreichen Buden strömt leckerer Geruch von Schweinebraten, Fleischspießen und Knoblauchbrot. Im Zelt nebenan schlagen zwei schwere Hämmer im perfekten Takt immer wieder laut auf das heiße Eisen und den Schmiedeamboss. Hörner, einfache Trompeten, Trommeln und Lauten kündigen einen Umzug von mehr als 50 Leuten an, die einmal komplett durch das gesamte Lager wandern. Viele von ihnen beweisen sogar hervorragenden Geschmack und tragen schottische Kilts und Plaids.

20150606_164413Auch wir waren natürlich in Karo gehüllt. Zu acht plus Ehrengast waren die Friends of Scotland als Tagesgäste am Samstag, den 8. Juni 2015 beim diesjährigen Mengeder Gaudium vor Ort. Dass wir nicht als einzige der Meinung waren, dass sich 150km Strecke und fast zwei Stunden Fahrt lohnen, zeigten die vielen verschiedenen Kennzeichen auf dem Parkplatz. Da unsere Mitglieder Michaela und Andreas fast „um die Ecke“ wohnen, kann man das Mengeder Gaudium neben dem Epochenfest in Jülich allerdings auch schon fast als zweites Heimspiel ansehen.

Und dieses Heimspiel hatte einiges zu bieten: auf der großen Bühne traten jeweils im Respektabstand von zwei Stunden verschiedenste Bands auf, Gaukler zogen durchs Lager, Kinder lernten Bogenschießen und wer sich traute konnte eine großgewachsene Eule oder einen Greifvogel auf seinem Arm sitzen lassen. Dass Mittelalterfans sich nicht durch falsches Schamgefühl von etwas abhalten lassen, bewies die Zuberwanne direkt neben der stark besuchten Trinkhalle. Überhaupt, die lockere freundliche Atmosphäre steckte Besucher ebenso an, wie Mitlagernde.

Dies dürfte nächstes Jahr sogar für noch mehr Besucher sorgen, die bereits jetzt besonders zahlreich und facettenreich erschienen. Erstaunlich viele Besucher kamen dabei sogar selber in mittelalterlichen Trachten. Auffällig waren dazu noch die Jungs im Metal T-Shirt und Mädels in Gothik-Klamotten. Sogar angeklebte Elfenohren waren vereinzelt zu sehen. Und noch etwas ließ sich mühelos feststellen: Schottland liegt voll im Trend! Vom einfachen Schottenrock mit T-Shirt bis hin zur aufwändigen Jakobiter-Kluft war alles dabei.

11406213_526534607502561_8711911083526386656_oWir statteten den aufwändig gewandeten Freunden der „Flos Scotiae“, die sich dem Schottland im 13. Und 14. Jahrhundert widmen, einen Besuch ab und wurden herzlich empfangen. Familiär und gastfreundlich ging es zu. Neben Whisky, Wasser, Salami, Käse, Brot, Obst, Gemüse und Knabbereien spendierte man uns auch das wertvollste Gut an diesem Tag: Schatten! In sengender Sonne und voller Montur mussten Lord Robert Bruce und Countess Elizabeth de Burgh dann aber doch noch zur großen feierlichen Zeremonie zur Ehrung eines lang verdienten Freundes. Diesem wurde offiziell für seine außerordentliche Treue gedankt. Als Gäste auf den ehrenvollen, aber schattigen Plätzen hinter der Countess dabei: die Friends of Scotland Region Aachen e.V.

20150606_175829Neben der Bräune bleiben somit viele gute Eindrücke und Erinnerungen an das diesjährige Gaudium, zusammen mit der Vorfreude auf das nächste Jahr! Wenn es überhaupt etwas negatives zu berichten gab, dann nur, dass vielleicht zu wenig Mülleimer zu finden waren. Eine erstaunlich unspektakuläre Kritik, wenn man bedenkt, dass das gesamte Event ohne Eintrittsgelder gestemmt wird. Für Besucher ist und bleibt diese Veranstaltung also kostenlos, aber auf keinen Fall umsonst!