Fußball, Flüge, Bahnen

Mitte Januar hat mich mein Kumpel Christopher aus Duisburg besucht. Christopher hat letztes Jahr einige Monate in Newcastle gelebt und musste arbeitsbedingt nochmal hier hoch. Das  Wochenende hat er dann bei mir verbracht und wir hatten viel Spaß. Am Samstag (17.01.15) waren wir gemeinsam mit zwei seiner Kollegen zu einem Spiel von Newcastle United gegangen. Ich habe mich sehr darauf gefreut und das Spiel war auch gut. Auch wenn sie verdient gegen Southampton 2:1 verloren haben. Aber ich muss euch eins sagen ich war doch sehr von den Fans enttäuscht. Ich bin mit der Erwartung reingegangen, das wir eine super Stimmung mit Fan Gesängen und allem haben werden. Jedoch haben nur die 2000 Southampton Fans ein wenig gefeiert und haben die 51000 Newcastle Fans komplett übertönt. Am Anfang hatte ein Newcastle Block etwas Stimmung gemacht, aber als die dann in der 14. Minute in Rückstand gerieten haben die Fans den Mund gehalten. Ich hasse diese schön Wetter Fans, die nur jubeln wenn es gut läuft. Auch nervig war der Bildschirm im Stadion, da wir die untere Spielfeldseite nicht einsehen konnten musste wir ab und zu auf die Stadion Leinwand zurückgreifen. Doch da der Chef von Newcastle ein Geldgeiler Bastard ist liefen in den 90 Minuten Spiel nur 30 Minuten Fußball und 60 Minuten Werbungen. Bitte versteht mich nicht falsch: Ich habe das Spiel sehr genossen und war beeindruckt vom Stadion. Das Crowd Control ist spitze. Man steht nie an und kommt immer schnell dahin wo man hin will. Das gesamte Stadion kann in unter 5 Minuten geleert werden.

Danach haben wir noch einen Pub gefunden, der noch nicht total überfüllt war, doch das änderte sich schnell. Also sind wir wieder nach South Shields gefahren und haben uns dort den einen oder anderen Pub angeschaut. Wir sind nicht in alle rein, da uns ein paar schon sehr abgeranzt vorkamen. Als wir dann in einen rein gingen den ich noch nicht kannte fühlten wir uns wie in einem Western, denn es wurde plötzlich ruhig und jeder starrte uns an. Doch das nur kurz und wird durften dann unser Bier genießen.

Ende Januar war ich dann nochmal in Deutschland. Zum einen wegen der Jahreshauptversammlung und natürlich um den Geburtstag meiner Nichte zu feiern. Die Tage waren wie immer viel zu kurz und viel zu voll, aber schön war es trotzdem. Viel interessanter war die Rückreise. Am Montag (02/02/2015) bin ich wieder immer mit meinem Bruder Richtung Düsseldorf unterwegs gewesen, weil er mich auf dem Arbeitsweg am Flughafen absetzen kann. Da es jedoch am Morgen 4 cm gescheit hatte brauchten wir 3 Stunden zum Flughafen und ich bekam langsam Panik ob wir es überhaupt noch schaffen würden. Doch verwunderlicher Weise schafften wir es 55 Minuten vor Abflug anzukommen. Ich bin dann schnell zum Germanwingsschalter und habe mein Gepäck aufgegeben. Da der Flug immer Verspätung hatte fragte ich am Schalter, ob der denn heute pünktlich käme. Die Antwort war ein klares: Ja. Ich habe dann erstmal mein DUS Ritual vollzogen und habe mit im Rewe in Terminal C an der heißen Theke ein leckeres Schnitzelbrötchen gekauft. Das mache ich immer so. Jami, Schnitzelbrötchen. Danach habe ich mich zum Gate begeben und wunderte mich, dass an so einem Tag wie dem immer noch keine Verspätung bekannt gegeben wurde. Am Gate angekommen wunderte ich mich nur, dass bereits ein paar Flüge annulliert wurden aber meiner noch als pünktlich galt. Und dann kam die Botschaft auf die ich gewartet habe: Mein Flug wurde annulliert. Also wieder Gepäck holen und beim Serviceschalter vorsprechen. Schon vor dem Checkin war die Schlange dort sehr lang. Also rief ich die Hotline an während ich 40 Minuten auf mein Gepäck warten durfte. Die Hotline sagte nur Geld zurück oder morgen fliegen. Darauf meinte ich nur: ein anderer auf meinem Flug wurde aber auf den Flug nach Manchester in zwei Stunden umgebucht. Worauf die Dame an der Hotline nur wieder sagte: Geld zurück oder morgen fliegen. Danke für den Service. Als ich dann zum Serviceschalter kam war die Schlange mehrere hundert Meter lang und führte quer durchs Terminal. Ich habe dann meine Tante angerufen und durfte mich bei Ihr für die Nacht einquartieren. Danke nochmal dafür Conny.

Einen Vorteil hatte die ganze Sache, denn so konnte ich nochmal meinen Kumpel Christopher in Duisburg besuchen gehen. Wir haben uns einen tollen Tag mit Deutschland Teller und Kaffe und Kuchen beim Heinemann gemacht.

Am 03/02/2015 kam dann Versuch 2 und tatsächlich schafften wir es pünktlich bis zum Flieger. Aber dann: Im Flieger saßen mehr Leute als auf der Liste des Bodenpersonals angegeben waren. Und so ging es dann hin und her zwischen Crew und Bodenpersonal. Die Leute wurden dreimal gezählt dann alle auf einer Liste abgehakt und so weiter. Nach 30 Minuten kam der Typ vom Bodenpersonal auf die Idee seinen Chef mal anzurufen. Nach dem Anruf meinte er dann. Also evtl. müssen alle nochmal zurück zum Gate komplett geprüft werden und dann wieder in den Flieger. Doch der Chef rief zurück und wir durften los. Ich kam dann mit über 30 Minuten am richtigen Flughafen an. Ich hasse fliegen.

Am Freitag derselben Woche steckte ich dann nochmal 1,5 Std. in der Metro fest, weil vor uns ein Zug ausgefallen war. Das war einfach nicht meine Woche.