Fringe Festival 2014: My 48 hours of Festival Madness! Teil 2

Immer noch Samstag (02.08.2014):

So langsam war es an der Zeit, dass ich mich mit Lukas und Svea traf, denn wir hatten Karten für eine Show die um 15:45 anfangen sollte. Da es eine Show mit freier Platzwahl war haben wir uns dazu entschieden uns eine halbe Std früher dort zu treffen und das war keine dumme Entscheidung. Die Show hieß: The Thinking Drinkers’ Guide to the Legends Liquor. Wer jetzt denkt Moment mal das kenne ich doch: Richtig. Letztes Jahr war ich auch schon bei einer Show von den zweien. Wie letztes Jahr war die Show der Hammer. Sie nennen es selber Infotainment. Denn Sie bringen dir komödiantisch geschichtlich Fakte und die Entstehung von Alkohol näher und dabei schenken sie die Drinks aus, über die sie gerade sprechen. Ihre Hauptaussage dazu ist: Drink Less But Drink Better (Trinke weniger aber dafür trinke besser). Ich freue mich schon auf die Show nächstes Jahr.

Danach sind wir wieder Richtung Royal Mile gegangen, da ich eine Show im Banshee’s Labyrinth vorgeschlagen hatte. Doch auf dem Weg dorthin kamen wir an einem neuen Whisky Shop vorbei in den zu Sveas Leidwesen Lukas und ich direkt rein mussten. Keine zwei Minuten danach hatte mir der Shop Manager auch schon einen Whisky zum Probieren eingeschenkt den ich noch nicht kannte. Wir haben uns dann doch länger dort aufgehalten als wir wollten. Während Lukas und ich uns mit dem Manager und anderen Kunden unterhielten nutze Svea die Zeit das Fringe Programm durch zu schauen. Als wir dann wieder losgingen hatte sie eine Show rausgesucht die echt toll klang. Wir mussten uns ein wenig beeilen, da wir nur noch zehn Minuten hatten. Doch es war direkt um die Ecken und es waren noch Tickets verfügbar. Es handelte sich um die Show: Colin Cloud The Forensic Mindreader. Es war alles ein wenig auf Sherlock Holmes gemacht und er hat auf beeindruckende Weise die Menschen analysiert und wusste erstaunliches über sie zu berichten. Einmal wurde auch ich ausgewählt und ich musste zusammen mit zwei anderen aufstehen. Aus uns dreien wählte er einen aus und bat diesen dann auf die Bühne. Doch vorher stellte er uns ein paar Fragen. Er fing mit mir an: Er: kannst du gut lügen? Ich: klar ich bin Verkäufer! Damit hatte ich die Lacher auf meiner Seite. Er stellte dann noch einige Fragen und ich musste darauf immer lügen auch das war sehr unterhaltsam. Bleibt nur zu sagen, dass er mich nicht auf die Bühne geholt hat. Die Show war im Großen und Ganzen sehr beeindruckend. Danach gingen wir erst mal Essen. Da wir keine Show mehr geplant hatten sind wir ziellos auf der Suche nach Inspiration umher gewandert, bis mir dann einfiel, dass Graeme E. Pearson Samstags abends im Greyfriars Bobby spielt. Also los ging’s endlich noch mal Graeme sehen. Das war toll und er hat sich auch gefreut mich wieder zusehen und hat mich direkt persönlich begrüßt. Wir haben Graeme aber nach nicht allzu langer Zeit wieder verlassen, da ich noch das Feuerwerk vom Tattoo sehen wollte. Wir haben uns dann an einer günstigen Stelle auf der Princess Street platziert und ich habe das „Kawumm“ in vollen Zügen genossen. Zum Abschluss dieses tollen Tages haben Lukas und ich noch ein Bier getrunken, dass in Islay Whisky Fässern gelagert wurde. Jami.

Auch am Sonntagmorgen bin ich früh aufgestanden und habe mich still auf den Weg gemacht. Als erstes stand wieder ein gesundes Frühstück an. Genau es gab wieder ein Full Scottish Breakfast. Dieses Mal im Blue Bird Cafe. Sehr zu empfehlen; tolle Pancakes. Nach dem Frühstück ging es direkt wieder in die City, denn ich habe mir eine Show rausgesucht, die ich sehen wollte. Sie hieß Full Irish und das war eine Anspielung auf das typisch irische Frühstück, welches dem englischen und schottischem nicht unähnlich ist. Bei dieser täglichen Show treten immer wieder unterschiedliche irische Comedians auf, die auch eigene Shows auf dem Fringe haben. Insgesamt waren es drei und einer davon war der Host (also der der die Leitet). Der Host war nur geringfügig lustig aber die beiden anderen waren echt der Hammer. Danach bin ich wieder spazieren gegangen und habe mir ein paar Straßenshows angeschaut bis ich dann um 14:45 die nächste Show sehen wollte. Das war eine Show von einem Geordie der jetzt in London lebt aber doch ein ziemlich gutes Bild der Geordies gezeichnet hat; auch sehr unterhaltsam. Der beste Part war, als er einen seiner Söhne beschrieb: „Toller Junge ist das. Sieht aus wie ich, auch ne Glatze. Schöner Skinhead, tätowiert, gebrochene Nase, 4 Jahre alt, typischer Geordie halt.“ (Welcome to Geordie Land!) Danach habe ich mich mit Lukas und Svea getroffen und wir haben im Gilded Garden etwas zu essen geholt. Leider hatte es wieder angefangen zu regnen. Danach mussten wir leider schon wieder zurück zu den beiden um meine Sachen zu holen, denn es war fast schon wieder Zeit um mich auf den Weg nach Hause zu machen.

Ich hatte mal wieder ein super tolles Wochenende auf dem Fringe und kann es kaum erwarten nächstes Jahr wieder hinzufahren. Vielleicht schaffe ich es dann auch mal zum Tattoo zu gehen. Ich kann es nur jedem empfehlen auch mal in der Festival Season hin zu fahren.

Hier noch mal was aktuelles: Heute (17.08.2014) hatten wir echt tolles Wetter Blauer Himmel, Sonnenschein, 14 Grad und knapp 50 Km/h Wind. Also ein typischer Hochsommertag hier. Deshalb bin ich auch Richtung City gefahren. Als ich dort ankam bin ich erstmal ins Costas Coffee gegangen um mir einen Kaffee und eine Kleinigkeiten zum Frühstücken zu gönnen. Und da es ein so extremer Hochsommer Tag war, war natürlich auch die Klima Anlage auf Maximum an. Welcome to Geordie Land. Ansonsten hatte ich einen schönen Tag und habe mal wieder eine City Tour mitgemacht. Dieses Mal ging es rund um den Bahnhof, aber davon erzähle ich euch ein anderes Mal.

Den nächsten Artikel gibt es auch schon in einer Woche.