Viel Zeit ist vergangen und es gibt nicht allzu viel Neues

Am Montag (25.03.13) habe ich mich abends mit Lukas getroffen im Maggie Dicksons getroffen beim Abendessen habe ich Ihm dann von meinem Plan erzählt, dass ich bei meiner Vermieterin ausziehen und wieder ins Hostel ziehen werde. Lukas meinte ich sollte das Hostel vergessen und vorläufig bei Ihm wohnen. Ich habe dieses Angebot sehr dankbar angenommen. In den folgenden Tagen habe ich alle meine Sachen zusammengesucht und in Kartons gepackt.

Am Mittwochen (27.03.13) hatten wir mal wieder ein Internations Treffen. Wir hatten einen tollen Abend und Lukas hat mir schon mal den Schlüssel zu seiner Wohnung mitgebracht.

Am Donnerstag (28.03.13) war es dann so weit. Morgens vor der Arbeit habe ich dann die letzten Reste fertig gepackt doch dann musste Ich erst mal bis 18:00 arbeiten. Nach der Arbeit bin ich direkt nach Hause gegangen und habe Gerrit Bescheid gesagt. Gerrit ist mein Niederländischer Kollege und er hatte mir angeboten mir mit seinem Kombi bei meinem Umzug zu helfen. Bis Gerrit ankam hatte ich bereits alle Kartons und Rucksäcke aus meinem Zimmer vor die Tür getragen und habe alles überprüft, ob ich auch nicht vergessen habe. Meine Vermieterin Libby hat sich wie zu erwarten natürlich nicht blicken lassen, aber was Sie gemacht hat ist, dass Sie tagsüber schon in dem rum geräumt hat. Noch ein Grund warum ich da raus musste. In kürzester Zeit haben Gerrit und ich den Kombi beladen. Dann hat Gerrit mich noch dabei gefilmt wie ich die Türe abgeschlossen und den Schlüssel durch den Briefschlitz geworfen habe. Und ab ging es zu Lukas. Auch hier war das Ausladen so schnell wie das Einladen. Gut was will man auch bei 4 Kartons 2 Rucksäcken und 2 Kleidersäcken lange Zeit verschwenden. Da Lukas und ich beide einen anstrengenden Tag hatten sind wir ins Bailey essen gegangen.

Am nächsten Morgen musste ich dann das erste Mal mit dem Bus zur Arbeit.

Am Samstag (30.03.13) haben Lukas und ich noch einen Osterbraten gemacht. Leider ist uns dieser nicht so gut wie unser Weihnachtsbraten gelungen. Trotzdem hat es gut geschmeckt und wir hatten einen guten Abend. Nach dem Essen haben wir dann noch meinen Karton für meinen Flug gepackt. Ich hatte am Ende einen 22 KG schweren Karton mit allem Möglichen gepackt was ich nach Deutschland mitnehmen wollte. Darunter waren viele gelesene Bücher, Whisky und Ostergeschenke.

Am Ostersonntag (31.03.13) bin ich nach Köln geflogen wo ich von meiner Mutter aufgesammelt wurde. Doch vorher musste ich erst mal meinen unheimlich schweren Karton in Edi zum Flieger bekommen. Das hat dann auch mehr oder weniger gut geklappt. Am Flughafen selber traf mich dann der Schlag, denn vor der Germanwings Gepäckabgabe für meinen Flug war eine 50 Meter Schlange du das knapp 2 Stunden vor dem Abflug. Es hat dann auch nur 50 Minuten gedauert bis ich mein Gepäck losgeworden bin, das ich aber erst mal zum Sperrgepäck bringen musste. Der Security Check war danach unglaublich schnell so schnell war ich selten durch. Die restliche Wartezeit habe ich  damit verbracht die Shops zu erkunden und mich über die unverschämt hohen Preise zu wundern. Kurz vor dem Abflug wurde dann noch unser Gate geändert aber das neue war zum Glück nicht zu weit weg. Der Flug als Flug war ereignislos. Jedoch die anderen Fluggäste um mich herum haben mich tierisch genervt. Ein Teenie-Zicke in meiner Reihe, 5 Schmatzer, 2 die die Nase hochzogen, 1 der Blähungen hatte und die mit uns teilte und schreiende Kinder. Ich war auf 180 als ich aus dem Flieger stieg. Der Grund warum ich Ostersonntag nach Deutschland flog war das Oster Film Festival (OFF). Das OFF habe ich vor drei Jahren ins Leben gerufen. Die Idee war und ist: Wir setzen uns mit ein paar Freunden (Pütz, Jenny, Storms, Michaela und ich) bei uns hin und schauen eine Filmserie. Dafür wird das Wohnzimmer umgeräumt und eine dicke Sound Anlage aufgebaut. Im ersten Jahr haben wir uns Herr der Ringe 1-3 extended Version angeschaut und dieses Jahr waren es die drei neun Batman Filme. Dabei Grillen wir und genießen ein paar Drinks. Wir hatten das OFF auch schon mal um ein paar Personen erweitert, doch dieses Jahr wollten wir es noch einmal privater haben mit der Start Crew.

Am Ostermontag (01.04.13) haben meine Mutter und ich dann Jan, Le und Victoria (meine Patentochter) zum Osteressen eingeladen. Es gab ein Brathähnchen und zum Nachtisch meinen berühmten Applecrumble. Und wie es sich gehört habe ich Victoria sofort einen Kilt angezogen. Abends bin ich dann mit meinen Freunden ins Schneckes gegangen, aber leider war Willi der Wirt nicht da. Schade.

Den Rest der Woche habe ich mich mit Freunden und Familie getroffen bis ich dann am Sonntag wieder zurück nach Edinburgh musste.

Seit dem bin ich wieder in Edi und gehe wieder ganz normal arbeiten.

Heute (14.04.13) habe ich mit Lukas einen kleinen Ausflug zu einem bayrischen Festival gemacht, denn dort gab es heute Weißwurstfrühstück. Die Wurst und die Brezel waren ok aber die Portion kann man getrost als mickrig bezeichnen. Danach sind wir im leichten Regen durch Edinburgh marschiert und haben uns gewundert warum uns so viele Jogger über den Weg liefen. Schnell haben wir aber entdeckt, dass heute ein Halb Marathon in Edi stattfand. Auf unserer Runde durch Edinburgh sind wir noch auf dem Stockbridge Market vorbeigekommen und sind dann nach Hause gegangen. Nach dem morgendlichen Regen ist es noch sehr schön geworden. Wir hatten Ssonnenschein, blauen Himmel und warme 13 Grad.

In zwei Tagen bin ich seit sieben Monaten im UK. Ich bin froh diesen Weg zu beschreiten und bin sehr gespannt was mir als nächstes passieren bzw. wo es mich dieser hinführen wird.