4 Monate sind rum

Vor 4 Monaten, bzw. 122 Tagen, habe ich Deutschland verlassen. Wenn ich mich mal wieder daran zurück erinnere, was alles passiert ist freue ich mich umso mehr, dass ich diesen Schritt gewagt habe. Ich habe viel erlebt, tolle Erfahrungen gemacht, einiges gelernt und tolle Menschen getroffen. Einer dieser Menschen hat leider heute (16.01.13) schon wieder das UK verlassen. Es geht um meinen Freund Alex. Ich habe Ihn an meinen zweiten Tag in London kennengelernt. Wir haben beide am gleichen Work and Travel Programm Teilgenommen. Insgesamt waren wir ein kleines Grüppchen von 5 deutschen: Alex, Franzi, Milena, Ricarda (sie stieß zwei Tage später zu uns) und ich. Alex und ich haben uns auf Anhieb verstanden und haben viel Zeit zusammen verbracht. Zumindest in der Woche die ich in London war. Wie Ihr alle wisst bin ich ja schon in der zweiten Wochen nach Schottland gezogen. Das war eine super Entscheidung, auch wenn ich dadurch kaum noch Zeit mit Alex verbringen konnte. Wir haben aber Kontakt gehalten und uns getroffen als ich in London war. Dann sind wir immer in unseren Stamm Pub in der Nähe der Tube Station Holborn gegangen.

Für mich, hier oben, lief bisher alles sehr gut. Ich habe zwar in den ersten zwei Wochen ab und zu mal den Mut etwas sinken lassen aber nie aufgegeben. Ich bin froh, dass ich so schnell einen Job und noch schneller ein Zimmer gefunden hatte. Ich bin zwar derzeit wieder auf der Suche nach beidem, aber ich kann mit dem was ich habe zufrieden sein. Aber vor allem kann ich mit dem was ich habe mein Leben bestreiten und mir auch mal was gönnen. Ich freue mich schon sehr auf das was noch kommen wird.

Ich hatte zwar anfangs mein Projekt auf 6 Monate angesetzt, aber ich werde auf jeden Fall länger hier bleiben. Ich bin so zufrieden mit mir und meinem Leben hier, dass ich derzeit keinen Sinn darin sehe dem den Rücken zu kehren. Meine Arbeit macht mir generell Spaß, auch wenn ich mir manchmal etwas anspruchsvollere Aufgaben wünschen würde. Ich habe tolle Kollegen und habe durch die Internations schon viele Menschen außerhalb meiner Arbeit kennengelernt. Dazu gehört auch Lukas, mit dem ich viel Zeit verbracht habe und sehr viel Spaß habe.

Ich kann nur jedem raten einen Auslandsaufenthalt in Erwägung zu ziehen. Man erlebt unwahrscheinlich viel und es ist eigentlich gar nicht so viel Aufwand wie man zuerst denkt. Man erlebt natürlich auch schlechte Zeiten und hat Durststrecken, aber das was man erlebt und lernt ist sehr viel wert und so erfüllend, dass man die anderen Sachen schnell überwindet und als notwendig akzeptiert.