Weihnachten und was man da so macht.

Am Sonntag (23.12.12) habe ich mich mit Lukas getroffen, da wie einen leckeren Weihnachtsbraten machen wollten. Am Tag vorher (Samstag 22.12.12) haben wir, glücklich, dass wir die Maya Apokalypse überlebt haben, uns getroffen und alles nötige eingekauft. Am Sonntag traf ich dann um 10:30 bei Lukas ein und wir haben uns an die Vorbereitungen gemacht. Wir haben eine schöne Lammschulter bei einem der besten Metzger der Stadt gekauft und diese mit sehr gutem Salz eingerieben. Danach haben wir sie als geschmackliche Vorbereitung sehr scharf angebraten und Gemüse in der Pfanne mit angeschmort nach ein paar Minuten wurde alles schön mit Wein abgelöscht und kurz gekocht. Als das erledigt war kam alles in einen Bräter und wurde mit Pfeffer gewürzt. Dazu kam auch noch ein Schuss Wein und alles verschwand für zweieinhalb Stunden im Ofen.

Nach einer Stunde haben wir uns dem Rotkohl hingegeben, denn wir haben den auch komplett selber gemacht. Glas kann ja jeder! Nach einigem Nachwürzen bekam er auch den richtigen Geschmack. Die Knödel waren um einiges einfacher gewesen. Als am Ende alles fertig war und wir unser Hände Werk begutachteten waren wir schon Stolz auf uns und der Geschmack war die größte Belohnung. Es hat fantastisch geschmeckt. Mir ist ein Braten selten so gut gelungen wie dieser. Natürlich war Lukas auch nicht unschuldig daran. Es war schließlich eine Gemeinschaftsproduktion. Zum Nachtisch hingegen gab es einen gekauften Triffle eine typisch britische Dessert Perversion. Wir hatten so viel gekocht, dass ich noch zwei Tage danach davon gegessen habe.

Am Montag (24.12.12) musste ich von 08:00 bis 16:30 arbeiten, aber wir durften schon um 14:00 Ihr gehen, da wir schon alle Emails erledigt hatten. Nachmittags habe ich noch ein wenig beim Tesco eingekauft und bin dann zu mir nach Hause gegangen. Abends habe ich mir meinen traditionellen Heilig Abend Wein gegönnt und Der Kleine Lord geschaut. Dabei habe ich meine Weihnachtskarten und Geschenke ausgepackt. Danach habe ich dann den Rundruf bei Familie und Freunden gestartet.

Gestern (25.12.12) habe ich erst mal ausgeschlafen. Um 13:00 Uhr wollte ich dann in die City fahren, da es ein wunderschöner Tag geworden war. Doch als ich bei der Bushaltestelle ankam meinte mein Schädel mir ganz besonderes Weihnachtsgeschenk machen zu wollen. Ich bekam eine richtig schöne Migräne und zwar eine von der härteren Sorte. Naja wie wir alle wissen: Jeder bekommt was er verdient.

Heute (26.12.12) musste ich schon wieder arbeiten gehen. Es war sehr ruhig, aber das bekommen wir alle morgen zu spüren.