Eine ganz normale Woche

Diese Woche war generell sehr ereignislos, bisher zumindest. Bei mir hat sich ein gewisser Alltag eingestellt und leider ist die Aufregung des Neuen so langsam verflogen. Schade eigentlich, aber das stand zu erwarten. Meine Arbeit macht mir viel Spaß. Ich finde es toll, dass bei uns alles klar und sauber strukturiert und abgegrenzt ist. Es gibt für fast jeden Fall klare Regeln und Prozesse und erst wenn die nicht greifen muss man den Fall weitergeben. Ich bin ob dieser Arbeitsweise begeistert. Hier wird auch darauf geachtet, dass man seine Pausen nimmt und es wird nachgefragt wenn und warum man die Pause nicht genommen hat. Zudem wird man auch aufgefordert pünktlich Feierabend zu machen. Heute (09.11.12) habe ich 45 Minuten länger gearbeitet, damit ich meine offenen Fälle vor dem Wochenende abgeschlossen bekomme, denn ich fühle mich dann einfach besser und bin mir sicher, dass es meinen Kunden auch lieber ist wenn sie heute statt Montag eine Antwort bekommen. Diese 45 Minuten darf ich dann nächste Woche an einem Tag früher gehen. Mein Team Lead hat mir mehrfach gesagt ich sollte zusehen, dass ich nach Hause komme und meine Kollegen haben mich als bescheuert betitelt, in einem freundlichen Weg, da ich für diese extra Zeit ja nicht bezahlt werde.

Heute hatte ich auch mein erste Monitoring für einen Anruf und habe es schön versaut ich habe nur 99% geschafft, denn ich habe einen blöden Fehler gemacht der mehr als vermeidbar gewesen wäre, das heißt ab Montag strenge ich mich noch mehr an.

Heute hatte mich auch eine Sykes Mitarbeiterin, mit der ich auch an meinem ersten Tag eine gewisse Zeit allgemeines Sykes-Training hatte, herangerufen und mich gefragt, ob ich mich wohlfühlen würde und ob mir etwas Sorgen bereiten würde. Wir hatten uns dann ein paar Minuten nett unterhalten und in zwei Wochen habe ich dann mein nächstes „Zufriedenheitsgespräch“.

Ansonsten war die Woche bisher wenig ereignisreich.

Morgen fliege ich nach London. Dort treffe ich mich meiner Mutter und abends gehe ich zur Geburtstagsparty meiner Cousine Mel. Am Sonntag früh fliege ich dann auch schon zurück nach Edinburgh um mir das Rugbymatch Schottland gegen Neuseeland anzuschauen. Leider verpasse ich wegen des Spiels das alljährliche St. Martins Weckmannessen bei meinen Langenfelder Verwandten. Aber da es immer ein Traum von mir war einmal die All Blacks live spielen zu sehen hoffe, dass man mir verzeiht. Ich freue mich sehr auf ein ereignisreiches Wochenende. In London treffe ich auch nochmal meinen Kumpel Alex, ich habe Ihn in meiner Londoner Zeit kennengelernt und freue mich sehr auf das Wiedersehen.