Der erste Monat in Edinburgh ist um!

Heute (25.10.12) war schon fast ein ganz normaler Arbeitstag. Ich habe wieder mit Kerstin zusammen gearbeitet und alle Anrufe, Chats und Emails geloggt. Nachmittags bot sie mir an, dass ich mal reden mit den Kunden sollte und sie würde loggen aber das habe ich dann auf morgen früh verschoben. Heute hat mir mein Teamleader Graeme einen Briefumschlag mit meinen Zugangsdaten für das interne Firmennetz gegeben. Dort kann ich Urlaubsgesuche, Adressänderungen und alles andere für die Firma wichtige eintragen und meine Gehaltabrechnung einsehen. Kerstin hat mir dann kurz gezeigt wie das System funktioniert.

Außerdem haben wir uns mal die nächsten beiden Wochenarbeitspläne angeschaut. Ich stehe da noch mit dem Namen New Agent drauf und habe nächste Woche die früh Schicht von 08:00 bis 16:30 und dazu direkt die Flexi Shift was heißt, dass ich, wenn einer von der Spätschicht am nächsten Tag ausfallen würden, dann statt der Früh- die Spätschicht machen muss. Danach die Woche habe ich die Spätschicht von 09:30 bis 18:00. Kerstin war etwas verwundert darüber, da die Neuen eigentlich nicht die Spätschicht kriegen sollen, denn dann sind generell keine Techniker mehr da.

Ich muss morgen auch erst mal klären, wo ich überhaupt sitzen werde, denn bis jetzt habe ich noch keinen Schreibtisch zugewiesen bekommen. Alles sehr aufregend.

Aufregend war auch der heutige Nachmittag denn wir konnten zehn Minuten nicht mehr arbeiten, weil alle Server ausgefallen sind. Aber neue Anrufe kamen auch nicht mehr durch. Somit war das für uns nicht allzu schlimm und wir waren auch recht schnell wieder online.

Heute Abend habe ich mich mit meinem Cousin Joshua und seiner Freundin auf ein Pint im Peartree House getroffen. Ich hatte nicht gedacht, dass er mich wörtlich nimmt, als ich sagte: lets meet for a pint. Denn nach einem Pint sind er und seine Freundin auch wieder gegangen. Sie war sehr müde, da sie (eigentlich beide) im Moment sehr viel für die Uni tun müssen. Aber ich hatte schon gedacht, dass es länger als 35 Minuten werden würde. Ich hoffe wir können uns noch mal treffen wenn die zwei etwas weniger eingebunden sind in ihren Studien.

Wie gestern schon angesprochen bin ich heute seit einem Monat in Edinburgh. Ich habe zwar noch keinen Job in der Whiskyindustrie aber ich bin zufrieden mit meiner bisherigen Leistung. Ich habe einen guten Start hingelegt und jetzt kann ich in Ruhe weiter nach besseren Möglichkeiten Ausschau halten. Das Call Center ist zwar nicht mein Traumjob, aber ich mir sicher, dass mir die Arbeit dort Spaß machen wird.