Es wird ruhiger

Gestern (09.10.12) habe ich mich etwas zurück genommen und den Tag ruhig angefangen, nachdem ich am Montag meinen neuen Job ein wenig (das meine ich ernst) im Black Bull bei Musik von Graeme E. Pearson gefeiert habe. Ich habe gestern Mittag dann ein wenig die Region mit dem Bus erkundet. Zuerst bin ich nach Musselburgh gefahren. Dies ist ein Vorort von Edi aber nicht sonderlich aufregend. Aber da er direkt am Firth of Forth liegt, ein Fjord an dem Edi etwas weiter westlich auch liegt, habe ich einen Spaziergang auf der Promenade gemacht. Im Moment ist das Wetter sehr gut. Es regnet nicht und generell scheint auch die Sonne und das ist auch gut so, denn im Schatten ist es selbst für mich schon kalt. Nach Musselburgh bin ich nach Portobello gefahren das ist eine Art In-Stadtteil von Edi mit Badestrand. Ich fand das jetzt nicht gerade umwerfend dort, aber na ja jedem das seine. Ansonsten habe ich gestern nichts mehr Aufregendes erlebt.

Heute (10.10.12) habe ich mich wieder ein wenig auf die lauer nach anderen Zimmern gelegt und auch einige interessante gefunden und mich direkt bei denen gemeldet. Eins bei dem ich war, war der Hammer. Ein ganz tolles Apartment mit tollem Blick auf Arthurs Seat. Außerdem hätte ich dort mein eigenes Badezimmer. Das zweit bei dem ich war ist nicht wirklich toll gewesen im Vergleich zum ersten und soll auch noch mehr kosten. Warten wir es ab, ob ich in die zweite Runde komme beim ersten. Das erfahre ich dann morgen Abend.

Ansonsten habe ich heute noch einen ganz tollen Pub entdeckt. Der heißt Jekyll and Hyde und ist in der Hanover Street. Er ist echt toll eingerichtet, ähnlich wie die Schlösser in diesen alten Horrorfilmen wie Dracula oder Frankenstein. Die Preise sind sehr human und ein Pint Strongbow, Carlsberg oder Tetleys gibt es für 2 Pfund was sehr günstig ist. Das lustigste ist aber wenn man die Toiletten sucht, denn die findet man wirklich nur wenn man weiß wo man suchen muss. Dort gibt es eine Wand die sieht aus wie ein riesiges Bücherregal. In diese Wand sind zwei Türen eingelassen eine für Damen und eine für Herren, doch diese Türen erkennt man nicht wenn man nicht weiß, dass die auch da sind, denn sie sehen aus wie ein ganz normales Bücherregal an der Wand. Dazu ist der Pub vielgrößer als man zuerst denkt, er geht weit nach hinten raus und es gibt noch eine Kellerbar die wahrscheinlich an den Wochenenden geöffnet ist.