Welcome to Edinburgh No1

Heute Morgen (25.09.12) bin ich pünktlich um 07:16 am in Edinburgh mit dem Caledonian Sleeper angekommen. Der Liegesitze war zwar nicht unbequem, aber beim nächsten Mal nehme ich dann doch lieber das Bett auch wenn das 40 Pfund mehr kostet.

Als wir gestern losgefahren sind hat die eine Osteuropäische Vierergruppe angefangen zur großen Brotzeit aus zu packen und als dann plötzlich auch noch der Schnaps bei denen kreiste dachte ich mir nur: das kann ja heiter werden, doch nach der Nahrungsaufnahme haben sie sich doch sehr ruhig verhalten. Ich war sehr überrascht gewesen, als im Seater plötzlich die Heißluftgebläse eingeschaltet worden sind. Ich dachte schon fast ich bin in der Saune und wollte schon mein Handtuch rausholen.

Nachdem ich dann hier angekommen bin habe ich mich auf die Suche nach der Dusche gemacht, die es in Edinburgh Waverly Station geben soll. Ich habe sie sehr schnell gefunden. Die Briten schildern doch einfach alles aus. Zum Glück. Zuerst war ich etwas abgeschreckt, dass die 5 Pfund kosten sollte, doch dann habe ich mich überwunden und war positiv überrascht. Es war sehr sauber und ich hatte genug Platz um alle meine Taschen unterzubringen. Nachdem ich also geduscht hatte und mich Frisch wie der Morgentau fühlte habe ich noch mein Gepäck beim Left Lugage abgegeben und angefangen die Stadt unsicher zu machen.

Auf die Jagd nach Jobs werde ich mich morgen machen. Heute habe ich mich auf die Lauer nach Zimmern gelegt. Das erste das ich mir angeschaut habe war noch schlimmer als mein erstes Zimmer im dem Horror-Hostel. Es waren zwar keine Mäuse zu sehen, aber es hat gestunken und es war sehr dreckig. Das zweite Zimmer das ich mir angeschaut habe war super. Ich habe mich auch sofort super mit dem Wohnungsbesitzer (Ken) verstanden. Wir haben alles besprochen was wichtig ist und viele Gemeinsamkeiten gefunden. Doch leider konnte ich das Zimmer nicht sofort beziehen, da sich noch viele andere zur Besichtigung angemeldet haben. Aber Ken meinte zu mir, dass ich momentan die Liste anführe, er aber der Fairness halber alle empfangen wird denen er einen Termin zugesagt hat. Ich hoffe, dass ich auch am Freitagabend oben auf der Liste bin. Am Freitagabend entscheiden er uns sein Mitbewohner wer der glückliche sein wird. Die Wohnung ist insgesamt sehr schön und hat eine ganz tolle Küche.

Bis Samstagmorgen bleibe ich erst mal in meinem kleinen Hotel und hoffe, dass ich bis Samstag bereits eine Wohnung gefunden haben werde. Die Besitzerin meines Hotels hat einen Bekannten der auch Wohnungen und Zimmer vermietet und vermittelt und den möchte sie morgen auch noch anrufen.

Morgen Früh werde ich mich als erstes um meine National Insurancenumber kümmern und danach geht’s auf Job Jagd.

Jetzt liege ich im Bett und schaue mir Top Gear an.