Welcome to London

Am Sonntag (16.09.12) bin ich sehr gut nach London gekommen; dem Eurostar sei Dank. Auch wenn ich wegen einer tollen Abschiedsparty die halbe Zugfahrt verschlafen habe.

Am Sonntagabend (16.09.12) bin ich dann erst mal zu Mel gefahren und habe mein Quartier für die erste Nacht bezogen. Danach waren wir noch in einem tollen Lokal mit dem Namen The Yellow House. Tolles essen und super Leute.

Am Montag (17.09.12) ging es dann richtig los. Erst mal musste ich meine Agentur, BUNAC, finden und pünktlich zur Orientierungsveranstaltung ankommen. Doch pünktlich wie wir deutschen nun mal sind war ich 5 Minuten zu früh da. Wir bekamen eine kurze allgemeine Einführung von einer Stunde in alle Bereiche die für uns wichtig sein könnten. Das meiste hatte ich schon vorher selbst rausgefunden, aber 5% waren ganz hilfreich. Nach der Veranstaltung wurden wir in einen Raum geführt der voll mit schwarzen Brettern und PCs ist. Die PCs stehen uns zu freien Verfügung und auf den schwarzen Brettern sind die möglichen Jobs und Wohnungen angeschlagen. Leider sind keinerlei Jobs dabei die für mich interessant sind. So wie es aussieht bin ich da wohl auf mich alleine gestellt, auch die vorhandenen Wohnungsangebote sind nicht überragend.

Doch der Tag war nicht schlecht. Ich habe ein paar coole Leute kennengelernt und wir schlagen uns jetzt gemeinsam durch. Am Donnerstag eröffnen wir erst mal unsere Konten.

Abends checkte ich dann ins Hostel ein. Ein grauenhafter Ort. Als ich in mein Zimmer kam stellte ich fest, dass bereits jemand in meinem Bett gepennt hat. Aber das war noch nicht mal schlimm zu dem was danach kam. Als ich meinen Rucksack abstellte liefen mir zwei Mäuse über den weg. Einen vor meinen Schuhen eine quer drüber. Ich habe mich direkt beschwert und habe ein anderes Zimmer bekommen. Das ist zum Glück sauberer und Mäuse habe ich auch noch keine gehört oder gesehen. Dazu ist es ein totales Party Hostel, ruhe zum Schlafen ist da Luxusgut.

Heute (18.09.12) fange ich mit der Einrichtung meines Lebens hier an.

In den nächsten Tagen werdet Ihr wieder was von mir hören.