Kurzbesuch in Deutschland und dann mal schnell nach Hamburg. Teil 2

Am Freitag (16.09.2016) Morgen ging es dann ab auf die Piste nach Hamburg. Mir ist dann auch aufgefallen, dass dies mein 4 jähriges Auswanderjubiläum ist, das ich dann lustiger weise in Deutschland verbrachte. In Hamburg angekommen haben wir eingecheckt und sind dann runter zu den Landungsbrücken und haben uns ein lecker Fischbrötchen gekauft. Weiter ging es dann zur Speicherstadt, zum Miniatur Wunderland. zu der Zeit als wir ankamen gab es keinen Einlass mehr, aber wir kauften uns Tickets für die Stunde danach. Als wir wieder draußen waren sah ich das Kaffeemuseum mit Rösterei. Ich habe derzeit eine kleine Schwäche für Kaffees entwickelt und kredenze mir den Kaffee in einer kleinen “Zeremonie” die mit dem Mahlen in meiner Mokkamühle beginnt. Also ging ich rein und schaute mir die Röstmaschinen an. Im Shop sah ich einige sehr interessante Kaffeesorten und somit ging ich zu einer Verkäuferin. Ich erklärte Ihr haarklein, dass ich mal einen bestimmten Kaffee hatte und wie dieser genau schmeckte und fragte ob sie etwas vergleichbares hätten. Ihr Antwort war: “Wenn Sie denn nicht hier gekauft haben, Nein!”. Nicht mal der kleinste Versuch auf eine ihrer Kaffees hinzuweisen oder vergleichbare zu erwähnen. Während sie noch Belanglosigkeiten vor sich hin faselte drehte ich mich und ging. “Sorry, aber wenn Ihr mein Geld nicht wollt finde ich schon jemand anderen der sich freut”. Ich war echt enttäuscht. Aber anscheinend kann man sowas mit Touristen in Hamburg abziehen. In der Nähe sind wir in das Gewürzmuseum gegangen, na ja eigentlich nur in den Shop. Für ein Gewürzmuseum hatten sie verdammt viele Mischungen und kaum einzel Gewürze. Wir wandelten weiter durch die Speicherstadt, bis es an der Zeit war zurück zum MiWuLa zu gehen. Das ist ja mal verdammt riesig. Es begann mit dem neuen Italien teil, der zu der Zeit leider noch im Aufbau war, aber schon sehr gut aussieht. Der erste funktionierende Teil den ich sah war die Schweiz mit dem 4 Meter hohen Berg, sehr beeindruckend. Wir folgten der Schweiz weiter und kamen auch an einem DJ Bobo Konzert vorbei *pray*. Weitere Teile waren der Flughafen, wo wir einen A380 starten sahen, Deutschland, Hamburg, und hier was die Elbphilharmonie wenigstens schon fertig, USA und zu guter letzt Skandinavien. Ich war sehr beeindruckt bezüglich der Detailgenauigkeit und der schieren Größe. Aber es war auch die totale Reizüberflutung. Am besten hat mir natürlich die Schweiz mit der Rhätischen Bahn gefallen. Aber auch Skandinavien war toll. Dort fuhr auch ein Schiff of deren Meer, aber der Steuermann, alle Schiffe werden Ferngesteuert, schien ein wenig desinteressiert, denn der Tanker rammte die kleine Insel nachdem er einige Male ein verschiedenen Dingen vorbei schrammte. Zur Erfrischung gingen wir in Hauseigene Café, das teils Sitze aus Intercitys hat. Natürlich musste ich in dem Bereich sitzen.

Als nächstes spazierten wir zuerst zum und dann durch das Zentrum. Wo ich dann auch das erste Flens vom Fass bekam, ohh Mann so lecker. Nach unserem kleinen Trip durch die City ging es Abends zurück zur Reepebahn. Den ersten Drink nahmen wir im JVA. Die Bedienungen waren echt gut, effektiv und unterhaltsam. Wir wollten eigentlich nur ein Bier trinken und dann weiter, aber bleiben noch für ein zweites. Und dann begann der Wahnsinn. Als wir die Reeperbahn herunter schlenderten sind wir die ganze Zeit angesprochen worden, dass wir dort spezial Preise bekämen, blablabla. Es war wie auf dem Basar. In einer Seitenstraße haben wir dann ein Angebot angenommen da wir mit dem Gutschein jeder eine Maß für 6€ bekamen, leider war die Musik fragwürdig. Gegenüber fanden wir Zufällig einen Laden, in dessen Kellerdisko Mittelalterparty war. Und somit hatten wir unsere Bleibe für den Abend gefunden. Leider gab es nichts gezapftes, sondern nur Flaschenbiere. Als Besonderheit hatten wir jemanden da, den ich nur noch Draco Malfoy nannte. Er war lang, dürr und Wasserstoff blond. Der hätte so als Boddydouble in den Filmen mitspielen können. Zum Abschluss gab es dann noch einen Döner vor dem schlafen gehen. Ingesamt wars ein super Abend, aber die Reeperbahn ist ziemlich schäbig und lebt meines Erachtens nur noch von dem Ruf aus alten Tagen.

Am Samstag (17.09.2016) sind wir noch mal in die City und haben ein wenig die Sonne genoßen. An dem Tag gab es auch eine große Demonstration von der wir uns bestmöglich fern hielten, da wir uns in Ruhe umschauen wollten. Am Abend vorher sind wir mit dem U-Bahn bis zu den Landungsbrücken und dann mit der S-Bahn zu Reeperbahn um dann die gesamte Straße wieder hoch lauf zu müssen. Nachdem ich mir dann die Karten genau anschaute meinte ich wir können mal probieren in St Pauli auszusteigen, da das näher an unserem Ende der Reeperbahn zu sein schien. Und genau das war es. Wir waren also vorher unnötig lange umher gelatscht. Lustig wars schon. Die Rückfahrt war dann ereignislos wie die Hinfahrt. Zurück bei Andreas und Michaela haben wir uns kurz ausgeruht und sind dann Abends zum Richtfest ihrer Nachbarn gegangen. Es gab lecker gegrilltes, Bier und lokalen Korn. Ein schöner und angenehmer Abend.

Am Sonntag (28.09.2016) haben wir erst einmal ausgeschlafen und sind dann zu einen “Bauernmarkt” in der Nähe gefahren. Der war um einiges Größer als ich erwartet hatte, aber zum kaufen hatte ich nichts gefunden. Mittags hat mich Andreas dann zum Flughafen nach Düsseldorf gefahren. Dort habe ich dann erst mal mein übliches Ritual vollzogen. Ich bin ins Rewe und haben mir ein Schnitzel- sowie ein Leberkäsbrötchen gekauft. So Lecker. Als ich dann zum Gate ging war die Security, wie immer am Düsseldorfer Flughafen hilflos überfordert. Ich habe selten eine so inkompetente Security Abfertigung gesehen wie am DUS International. Dazu war dann auch der Flug verspätet, weil die erstmal einen technischen Defekt reparieren mussten, aber das hat dann nur 20 Minuten gedauert und dann war ich auch schon wieder im Alltag.