Six Nations Championchip (2016)

Endlich nach langen vier Monaten gibt es wieder Rugby zu schauen. Am (06.02.2016) begann die Six Nations Championchip 2016. Das ist eine inoffizielle Europameisterschaft der sechs (Tier 1) Rugby Nationen Schottland, Wales, Irland, England, Frankreich und Italien. Diesen Cup gibt es 1883 wobei es da erst mit den Home Nations Schottland, Irland, Wales und England begonnen hat. 1910 kam dann Frankreich dazu und seit 2000 ist Italien mit dabei. Derzeit gibt es den Wunsch, dass Georgien als Nächstes Land hinzukommen soll durch den anhaltenden Erfolg der Mannschaft in internationalen Spielen. Dazu gab es bereits eine Petition, die von 45000 Leuten unterschrieben wurden. Die Six Nations Mannschaften werde auch als Tier 1 Rugby Nations bezeichnet. Also erste Garde Mannschaften. Georgien und einige Mannschaften spielen in dem zweiten europäischen Cup namens European Nations Cup. Das sind die sogenannten Tier 2 and Tier 3 Mannschaften. Jenen Cup hat Frankreich bisher am häufigsten gewonnen aber Rumänien und Georgien sind auf Platz zwei und drei. Dort gibt es 7 Divisionen von 4 bis 6 Mannschaften die in einem zwei Jahres Zyklus spielen. Nach dem letzten Zyklus haben die Deutschen die Belgier aus Division 1a in 1b verdrängt. Die Deutschen haben es binnen zwei Jahren geschafft in der Weltrangliste von Platz 50 auf Platz 30 zu steigen. Belgien ist derzeit auf Platz 26.

Aktuell läuft es für Schottland leider nicht zu gut. Ihr erstes Spiel gegen England haben sie zuhause mit 9:15 verloren. Und leider lief es im zweiten Spiel gegen Wales nicht besser. Lange sah es gut aus bis die Waliser zwei Tries kurz hintereinander legten; am Ende stand es 27:23 für Wales. Das Schlimme ist einfach nur, dass die Schotten beide Male sehr gut gespielt haben nur irgendwie es dann doch nicht erfolgreich über die Zeit gebracht haben. Den Iren geht es derzeit nicht besser. In ihrem ersten Spiel gegen Wales hatten sie einen Vorsprung von 13:0 und am Ende war es ein Unentschieden von 16:16. auch im zweiten Spiel gegen Frankreich sah es lange gut aus, aber in den letzten 20 Minuten sah man wie die Iren immer mehr abbauten und mit 10:9 in Paris verloren. Die Italiener haben sehr stark begonnen und es sah aus als ob sie die Engländer besiegen könnten aber auch hier war es dann in den letzten 20 Minuten vorbei und die Engländer legten zwei tries ganz schnell hinter einander und dann später kamen dann noch zwei. Joseph schaffte sogar einen Lupenreinen Hattrick. Am Ende hieß das Ergebnis dann Italien 9:40 England. Damit sind die derzeitigen Favoriten auf den Titel England oder Frankreich, Wobei Wales noch gute Chancen hat. Warten wir mal ob es einer von den dreien ist oder ob wir doch noch eine Überraschung erleben.

Es gibt eine erfolgreiche Meldung von meiner Arbeit ich habe die nun die permanente Second Level Support Stelle bekommen.

Am Sonntag (14.02.2016) bin ich insgesamt etwas ziellos und gelangweilt durch die Stadt gewandert, als ich an einem Pub vorbeikam der mir schon mal auf gefallen war. Ich bin aber bisher noch nicht drinnen gewesen. Dieses Mal hörte irische Folk Musik aus dem Inneren herausdringen. Ich habe mir ein Herz gefasst und bin rein. Im Pub selber saßen fast nur Iren, die meisten älter, und in einer Ecke saßen ein paar Musiker. Das waren anscheinend Amateure, die sich dort sonntags ab 15:00 zum Musizieren treffen. Mal spielten alle, mal ein paar und mal nur einer. Es war richtig toll. Am Ende waren dort 1 Dudelsack, 1 Bodhrán, 1 metallene Konzertflöte, 2 Banjos, 2 Akordeons, 4 Querflöten und 5 Geigen. Man hat sich zwar unterhalten, aber nie laut, so dass man die Musik immer noch gut hören und genießen konnte. Zwischen zwei Liedern hat sich der Bodhrán Spieler umgedreht und den Kerl hinter mir gefragt, ob er an einem Lied interessiert wäre. Als dieser dann auf stand wurde der gesamte Pub toten Still. Der Barkeeper hat auch alle seine Geräte die Geräusche machen konnten abgestellt. Er trat in die Mitte und fing an ein Lied auf Gälisch ohne instrumentale Begleitung zu singen. Es war ein einzigartiges Erlebnis. In diesem Lied war so viel Gefühl und auch wenn ich kein Wort verstand hat mir die Stimmung des Liedes eine Gänsehaut verpasst. Das einzig negative war, dass drei Touristen in einer Ecke laut weiter reden mussten auch nachdem man sie mehrfachst gebeten hatte für die zwei Minuten leiser zu reden. Ich hasse solche asi Touristen. Der Pub heißt Charlie’s und ich werde auf jeden Fall noch häufiger dort hingehen. Es scheint, dass ich endlich, nach 9 Monaten, hier einen Pub gefunden habe, in dem ich mich wohlfühle. Das Charlie’s ist rustikal und kantig mit viel Charakter.