Weihnachten in London Teil 1

Wie die meisten von Euch wissen bin ich kein allzu großer Weihnachtsfan. Das hatte mich dann auch dieses Jahr dazu bewogen Weihnachten mal was anderes zu machen und meine Tante in London zu besuchen. Außerdem bin ich gerne in London. Als ich das vor zwei Monaten meinen irischen Freunden Lefre und Eamonn erzählte überraschten diese mich mit der Aussage, dass auch sie über Weihnachten in London wären. Wir wohnen 4 Gehminuten auseinander aber treffen uns in London.

Am Heiligabend (24.12.2015) hat mich das Taxi um 5:40 abgeholt und da die Straßen alle frei waren hat es hatte es gerade mal 7 Minuten gedauert bis ich am Flughafen war. Am Check In Schalter fragte mich der Mitarbeiter ob ich zufrieden sei mit meiner Platzwahl. Außerdem habe er den Platz neben mir geblockt, damit ich genug Ellenbogenraum hätte, denn der Flieger sei nicht zu voll. Das war eine Lüge! Insgesamt waren wir 12 Personen in der Arvo RJ 85 von City Jet. Der Flug war wie immer sehr friedlich nur kurz vor der Landung rüttelte es kurz mal. Als ich dann die DLR von London City Airport nahm fuhr diese durch bis Bank im Gegensatz zu letztem Mal. In Bank angekommen bin ich in die Central Line gestiegen und nach Holborn gefahren um im Pub The Shakespeare’s Head zu frühstücken. Danach habe ich mich auf den Weg nach Waterloo Station gemacht um zu meiner Tante zu fahren. Doch nicht ohne vorher noch einen Umweg zum Covent Garden zu machen. Das ist ein sehr schöner flecken Londons und zu dieser Uhrzeit noch angenehm ruhig. Und dann geschah was geschehen musste. Als ich um eine Ecke bog stand ich plötzlich vor einem Whiskyladen. The Whisky Exchange. Und natürlich musste ich rein und mir die Whiskyauswahl anschauen. Als ich reinkam sah ich zuerst nur Rum, Gin und den ganzen Rest. Da hat mich auch schon der Angestellte hinter Theke mit folgenden Worten begrüßt: „Good morning Sir. Whisky is downstairs.“ Ich scheine wohl wie ein Whisky Mensch auszusehen. Was auch immer ein Whisky Mensch ist?? Dort hatten sie dann einen Bladnoch 10 Jahre der Flora Fauna Edition von Diageo. Diageo ist ein Weltkonzern der schon vor einiger Zeit Bladnoch verkauft hatte und weshalb es mich wunderte eine solche Flasche in einem Geschäft zu finden. Leider habe ich derzeit keine 124£ zu viel. Und wie ich immer sage: alles zu seiner Zeit. Als ich dann in Waterloo Station ankam habe ich mir den Luxus gegönnt 10 Minuten auf den vierten Zug zu warten, da der direkt durchfuhr ohne Zwischenhalt und das lohnte sich wirklich. Dazu hatte ich dann noch richtig Glück, denn von Woking fuhr er wegen eines umgestürzten Baumes auf der Strecke erstmal nicht mehr weiter.

Abends haben wir dann zusammen mit gefeiert meine Tante, meine Cousine und ihrem Onkel. Zum Auftakt gab es die Illuminierung des Weihnachtsbaumes und Weihnachtslieder. Nach den Weihnachtsgeschenken gab es eine kleine Tradition bei der jeder etwas zur allgemeinen Unterhaltung vorträgt. Meine Tante unterhielt uns mit dem Edeka Weihnachtsvideo, meine Cousine las uns eine Geschichte aus Exeter vor in der es um deutsche Kriegsgefangene ging, die bei der Weihnachtsmette Stille Nacht sangen. Ihr Onkel las uns eine Beschreibung eines Weihnachtsfestes aus dem 17. Jahrhunderts vor. Seit dem Zeitpunkt an dem mir gesagt wurde, dass ich etwas vortragen solle, überlegte ich hin und her was ich vortragen solle. Am Ende erzählte ich folgende Geschichte:

As soon as I heard I would have to enter the parlour games I was panicking. I had no idea what to talk about at all. First I thought I might talk about Whisky. But John was meant to be here and he knows way more about it than myself. Unfortunately he was not able to join us. And even if I wanted to talk about Whisky what would I tell you? You all know your way around this liquid golden joy in a glass. But then I might be able to talk to you about my holidays in Scotland with my mother this march. It has been a great trip. We were all around and especially to Islay and the Highlands for the distilleries; oh wait there is the Whisky again, damn. I might be able to swing it and tell you about the nice scenery but who am I kidding? You all know me and that I wouldn’t stay in Scotland and could ignore Whisky or distilleries. So I thought what would be another topic to tell you something about? An idea stroke me: Terry Pratchett! The one and only, the maker of the Discworld! It were very sad news for me this March, I think it was the 12th, when I learned that he died. In my opinion the world lost one of its best novelists on that day. He wrote 41 Discworld novels which were all great and I am a bit sad that I have read them all already. But I can recommend them to all of you. In the end all of this did not seem to be enough for my debut in this eloquent company. So to finish my little speech the irony is that I told you a story about my struggles to find anything entertaining for the parlour games.

Zum Abendessens gab es dann ein Fondue mit ausgezeichnetem Angus Beef und da es schottisch war ist es kein Wunder, dass unglaublich lecker war. Den Abschluss bildeten dann Fruchtsalat und ein Käse Brett. Da ich etwas langsam aß war ich noch in den letzten Zügen mit dem Angus beschäftigt und habe die heißen Stücke mit ein bisschen Stilton garniert, eine sehr leckere Kombination. Den Abend ließen wir dann im Wohnzimmer bei angeregten Unterhaltungen ausklingen.