7. Matzerather Highlandgames

Letztes Wochenende waren wir auf den Highlandgames der Matzerather Schotten mit unserer Mannschaft zu Gast. Wir haben uns in Eschweiler getroffen und sind alle gemeinsam um 8:30 Uhr Richtung Matzerath, Erkelenz aufgebrochen. Es sah schon ein wenig kühl aus, weshalb wir uns Pullover und Regenjacken eingesteckt hatten. Alle im Kilt und vorbereitet für die Schlacht zogen wir los. Auf der Fahrt fing es schon ein wenig an zu regnen und die grauen Wolken versprachen perfekt schottisches Wetter. Da fühlt man sich als Schottlandfan doch sofort wohl dachten wir und freuten uns auf beste Voraussetzungen für die Highlandgames.
Am Zielort angekommen nahmen wir zunächst unsere T-Shirts entgegen. Unser Chieftain war vor uns dort und hatte diese schon mal organisiert. Wo kamen die T-Shirts her? Netterweise hatten die Matzerather Schotten T-Shirts drucken lassen, für jedes Team, dass sich noch im April angemeldet hatte. Natürlich Kostenlos. Das fanden wir echt spitze und bedanken uns auf diesem Weg nochmal für dieses tolle Startgeschenk. Nach kurzem umziehen begaben wir uns dann zur Wettkampffläche und begrüßten die bereits Eingetroffenen. Der Boden war nass aber es hatte aufgehört zu regnen. Eigentlich waren es auch sehr angenehme Temperaturen. Das einzige was ein bisschen kühl war, war der Wind. Aber das hielt niemanden davon ab, im Kilt zu erscheinen. Viele Teams hatten dieses Jahr Kilte oder ähnliches an, was für die Atmosphäre echt super war.DSC_2084

Kurz nach der Begrüßung ging es dann auch schon los. Ken der Piper ging voran und spielte einige schottische Melodien, während wir Teams in geordneten Reihen hinter ihm her marschierten. Jedes Team bekam ein paar kurze Worte am Mikrofon und wurde vom Wortführer und Moderator den Zuschauern vorgestellt. Anschließend folgte ein kurzer Ausmarsch und dann ging es auch schon los.In insgesamt zehn Einzeldisziplinen mussten wir unser Können unter Beweis stellen. Auch Frauen sowie kindermannschaften gingen an den Start. Ich mache mal eine kurze Zusammenfassung welche Skills von uns gefordert waren:

Timberwalk:                8 Runden mit einer Länge von ca. 50 Metern mussten gelaufen werden. Dabei hielt man jeweils in einer Hand ein Vierkantholz, welches eine Länge von ca. 1,5 Metern hatte und ein Gewicht von ca. 5 kg. Je schneller man das schaffte umso besser. Alle fünf Teammitglieder mussten antreten. Jeder hatte einen Versuch.

Turn Around:               An einem Metallbolzen war eine Metallstange mit einem Gelenk befestigt. Am Ende der Metallstange war ein Stein befestigt, welcher ca. 30kg Gewicht hatte. Nun musste man den Stein mit Hilfe der Stange anheben und um den mittleren Bolzen laufen. Dazu hatte man eine Minute Zeit. Wer die meisten Runden geschafft hatte gewann. Alle fünf Teammitglieder mussten antreten. Jeder hatte einen Versuch.

Caber Tossing:            Das Klassische Baumstammwerfen. Man musste einen ca. 3 Meter langen und 30kg schweren Baumstamm so werfen, dass er in der Luft eine Umdrehung machte und gerade wieder zum liegen kam. Hier wurden nur gültige und ungültige Versuche gewertet. Alle fünf Teammitglieder mussten antreten. Jeder hatte zwei Versuche.

Slalom:                        Alle fünf Teammitglieder mussten sich einen Baumstamm auf die Schulter legen. Auf diesem Wege miteinander verbunden, musste ein Slalomparcours überwunden werden. Die Schwierigkeit bestand darin, dass die Slalomstempel wesentlich näher zusammen standen als der zu tragende Stamm lang war. Außerdem musste der Stamm immer von allen Teammitgliedern zumindest berührt werden. In dieser Disziplin hatten wir zwei Versuche.

Wassergraben:           Es ging darum auf einem Balken einen Wassergraben möglichst schnell zu überschreiten. Die Schwierigkeit daran bestand darin, dass man ein mit Wasser gefülltes Rohr zum hinüber balancieren mitführen musste. Hielt man also das Rohr kurz schief, lief das Wasser in die untere Hälfte des Rohrs und veränderte den Schwerpunkt so sehr, dass ein halten auf dem Balken kaum noch möglich war. Hier mussten wieder alle fünf Teammitglieder antreten und die Zeiten wurden einzeln aufgenommen.

Steinheben:                Diese Disziplin ist so einfach wie sie klingt. Es gab drei Steine in unterschiedlichen Größen von 30kg – 90kg. Diese musste man auf ein Podest heben. Jeder hatte Zwei versuche. Je schwerer der Stein war den man hob umso mehr Punkte gab es. An dieser Disziplin mussten wieder alle fünf Teammitglieder teilnehmen.

Tracktorpulling:           An dieser Disziplin mussten nur zwei Teammitglieder antreten. Ein Traktor musste auf Zeit ca. 50 Meter weit gezogen werden. Jeder hatte zwei Versuche. Wir tauschten beim zweiten Versuch die Kämpfer, was auch erlaubt war.

Rundlauf:                    Das klingt leichter als es war. Ein Plastikrohr wurde mit einem Seil vorne und einem Seil hinten ausgestattet. Vier Mitglieder mussten Tragen während einer sich an dem Rohr festhalten musste. Mit dieser Konstellation mussten vier Runden auf Zeit gelaufen werden. Natürlich: je schneller umso besser.

Strohsackwerfen:       Ein Strohsack mit ca. 7 Kg Gewicht musste über eine Höhenmarke geworfen werden. Dazu musste mit einer Mistgabel in den Sack gestochen werden und dieser musste dann, mit dem Rücken zur Höhenmarkierung, über die Markierungen geworfen werden. Jedes Teammitglied hatte drei Versuche und es gab vier Höhenmarkierungen.

Reifenwenden:           Hier ging es darum, einen Traktorreifen in einer Minute möglichst oft hin und her zu wenden. Fünf Teammitglieder mussten zu dieser Disziplin antreten und jeder hatte nur einen Versuch.

Zum Schluss wurde dann zum großen Finale ein Tauziehen veranstaltet. Wir haben uns wacker geschlagen und nach einem harten Kampf mussten wir uns nur den Titelverteidigern geschlagen geben. Hier die Platzierungsliste der Veranstaltung:

DSC_2193Herren:

  1.       Camper-Hetzerath
  2.       Fire-Fighter Prummern
  3.       Aker-Wirt
  4.       Clan Mc Hermes
  5.       Friends of Scotland Region Aachen e.V.
  6.       Camper Killer
  7.       Matzerather Jungs

Damen:

  1.       Heute ist nicht nur der Himmel blau
  2.       Camper Frauen-Hetzerath Pussycats

Kinder:

  1.       Gymnasium Hückelhoven
  2.       Die Barserker
  3.       Shockwaves

Was uns sehr gefallen hat war, dass der Spaß wirklich im Vordergrund stand. Mir ist kein Gemecker zu ohren gekommen dass es unfair sei, oder gar irgendwelche sinnlose Verbissenheit. Das Beisammensein war toll, das Wetter egal und die Grillwürstchen lecker. Was will man mehr.

Hier noch unsere Mannschaftsaufstellung:

  1.       Tijl Moreau (Chief)
  2.       Tim Altdorf (Chieftain)
  3.       Andreas Pütz
  4.       Kai van der Linde
  5.       Andreas Storms
  6.       Jan Eisenhardt

Es hat uns sehr viel Spaß gemacht. Wir haben viele neue Leute kennen gelernt und freuen uns bereits aufs nächste Jahr. Wir werden fleißig trainieren und versuchen die Camper-Hetzerath von ihrem Thron zu stoßen, auch wenn das sicherlich nicht einfach wird. Zum guten Schluss möchte ich mich bei meinem Team und den Helfern bedanken. Es macht immer wieder Spaß mit euch. Ein besonderer Dank geht an Charlie und Michaela. Charlie hat die Fotos gemacht und Michaela hat uns einen sehr leckeren Kartoffelsalat für den Tag gemacht. Ein tolles Team. Vielen Dank.DSC_2454

Viele Grüße nach Matzerath

Die Friends of Scotland Region Aachen e.V.