3 Jahre sind es jetzt schon

Heute vor drei Jahren habe ich Deutschland mit dem Zug verlassen und bin mit dem Eurostar nach London gefahren, um dort ein neues Leben aufzubauen. Ich mag den Eurostar. Das ist einfach eine tolle Art nach London zu reisen und man kommt von Aachen aus entspannt in unter 5 Std in Zentral London an. Aber es gab noch einen weiteren Grund, warum ich den Eurostar gewählt habe: Keine Gepäck-Bestimmungen. Das ich ja auswanderte, hätte ich die Gewichtsvorgaben aller Airlines gesprengt. Im Endeffekt hätte ich 20% von dem, was ich mit hatte, zu Hause lassen können, aber so ist das Leben.

Wie Ihr alle wisst, ging es dann relativ schnell weiter nach Schottland, da mir London einfach zu groß und zu laut war zum Leben. Aber versteht mich nicht falsch! Zum Urlaub machen ist London super. In Edinburgh habe ich dann zehn tolle Monate verlebt und hoffe, irgendwann wieder dort leben zu können. Weiter ging es dann nach Newcastle ins Geordieland. Eine interessante Region und nachdem ich jetzt seit vier Monaten in Cork wohne, vermisse ich doch schon die eine oder andere Sache von dort. Zum Beispiel das Bierrex oder die Heritage City Walks.

Wie schon erwähnt habe ich Geordieland nach knapp zwei Jahren verlassen und bin nach Irland gezogen, wo ich mich derzeit in Cork einlebe.

 

Wie Ihr bestimmt schon aus den Medien erfahren habt, hat Apple am Mittwoch (09.09.2015) eine große Ankündigung für neue Geräte veranstaltet. Ich habe mir diese mit ein paar Kollegen live bei uns auf der Arbeit angeschaut. Ich bin sehr gespannt auf einige und denke, dass ich mir das iPad Pro zulegen werde.

Am Samstag (12.09.2015) war ich mit meiner Managerin, ihrem Mann und einigen derer Freunde auf dem Food and Drink Festival in Midleton. Dafür wird dann die Hauptstraße gesperrt und die ganze Straße entlang stehen Stände mit Speis und Trank aus der Region. Dieses Mal war ein Drittel auch durch Arts and Crafts, Kunsthandwerk, belegt. An denen sind wir schnell vorbei, da wir nur an dem Foods and Drinks Teil interessiert waren. Es gab verschiedene Stände, aber die Preise waren echt derb. Für eine 30cm Bratwurst im Baguette mit Senf finde ich 6€ doch schon ein wenig zu hoch. Das wagt sich ja noch nicht mal der Aachener Wuchermarkt, ähm Weihnachtsmarkt. Leider gab es auch immer wieder die gleichen Sachen. Wie zum Beispiel 5 Crêpes Stände, 4 BBQ Grills und 3-mal Artisan Bakery. Es ist toll all diese lokalen Produzenten zu sehen, aber die Veranstalter hätten vielleicht auf ein wenig Variation achten sollen. Ich habe nur einen Gemüse-Stand gesehen, aber ich bin mir sicher, dass der seine Felder neben einem AKW (auch wenn wir hier keines haben) haben muss. Die Karotten waren dicker als mein Unterarm.

Nachdem wir dann einmal an allen Ständen vorbei sind waren wir in der Nähe der Jameson Whiskey Distillery. Und wenn man schon mal in der Nähe ist muss man ja auch mal reinschauen, ob es was Neues gibt. Ich habe mich also kurzweilig von der Gruppe getrennt um mich an Whiskey in Vitrinen zu laben. Außerdem hatte ich auf der Webseite des Food and Drinks Festivals gesehen, das es als Sonderevent Whiskey Talks in der Jameson Distillery geben sollte. Aber Leider stand und steht jetzt noch auf der Seite, dass mehr Informationen bald kommen sollen. In der Brennerei war auch nicht mehr rauszufinden. Schade eigentlich. Aber ich hatte das Glück, mit zwei Mitgliedern unserer Gruppe ein wenig über Whisk(e)y diskutieren zu können. Auch wenn diese dem schottischen abgetan sind war es sehr interessant. In der Distillery habe ich sonst auch nichts Neues gesehen, was ich unbedingt hätte kaufen müssen.

Außerdem ist mein Whiskybudget für diesen Monat ziemlich ausgeschöpft. Ich hatte die Chance zwei limitierte Abfüllungen von zwei Islay Brennereien zu bekommen. Am Montag (07.09.2015) hat Kilchoman, eine kleine und noch neueste arbeitende Distillery auf Islay, den ersten 7 Jährigen Whiskys als 2008 Vintage rausgebracht. Der Whisky war, laut meinen Informationen, binnen einer Stunde auf der Kilchoman Webseite ausverkauft und ich hatte Glück mir eine sichern zu können. Pro Person konnte man auch nur eine Flasche bestellen. Angeblich wird die aber auch noch mal über Spezial Händler vertrieben werden, was aber nichts daran ändert, das diese Variante anscheinend sehr limitiert ist. Am Samstag habe ich dann die Möglichkeit genutzt den Supernova 2015 Comittee Release zu kaufen. Das ist der letzte Whisky einer 5er Serie von der ich jetzt drei Sorten habe. Das ist ein reiner Hype und Marketing Whisky, aber dadurch eine sichere Wertanlage. Die Whiskys von Ardbeg, in den Commitee Versionen, sind vom Tag des erscheinen immer nur gestiegen. Das Ardbeg Committee ist eine Art gratis Fan Club für Ardbeg Liebhaber und man hat dadurch immer wieder die Möglichkeit Sonderabfüllungen zu kaufen, die nicht in den freien Handel kommen. Diese Flasche hat mich 120€ gekostet, aber nach wenigen Stunden waren auch diese Flaschen bereits ausverkauft und werden seitdem auf Ebay für 250-450€ angeboten und auch verkauft. Ich habe vom deutschen Whisky Papst Walter Schobert einmal den Rat erhalten: „Selbst wenn der Whisky am Ende nicht mehr Wert ist wird er immer noch gut schmecken“. Ich finde da hat er Recht und so kann man eigentlich nicht verlieren, wenn man in Whisky investiert. Wo sonst bekommt man über 40%? Dazu haben bereits Große Finanzdienstleister die Whisky Fonds als Investitionsmodell im Angebot.

Am Sonntag (13.09.2015) hat es bei uns ziemlich heftige geregnet. Der Lee war gut gefüllt und war im Gegensatz zu sonst als reißend zu bezeichnen. Das Wasser lief auf den Straßen die Berge, na ja Hügel, hinunter. Zum Glück war das erst am Sonntag und wir hatten gutes Wetter beim Foods and Drink Festival in Midleton. Dadurch, dass es jetzt kühler wird, rieche ich die ersten Torffeuer. Hach ist das schön.