Fringe Festival 2015 Part 2

Am Samstagmorgen (15.08.2015) bin ich früh aufgewacht und habe mich auf den Weg in die Stadt gemacht. Als erstes bin ich hoch zum Castle gelaufen um mir den Anblick zu gönnen bevor die Touristen die Invasion zu starten, leider war ich mir 09:30 bereits zu spät und die Castle Esplanade war wieder voll. Jedoch, habe ich mich wieder meinem Hobby, dem Photobombing, hingegeben und mich einfach winkend in den Weg gestellt wenn die Touristen Ihre Fotos gemacht haben.

Ich habe mir dann direkt oben am Castle Hill im Café Contini ein enttäuschendes Frühstück gegönnt. Ich hatte mir einen Café Latte bestellt, der man mit verdammt viel gutem Willen als mittelmäßig beschreiben könnte und das Porridge mit Himbeeren und schottischem Honig hatte keine Spur von Honig und mit 5 beleidigend wenig Himbeeren. Danach bin ich wieder runter nach Stockbridge gefahren. Das ist der Stadtteil in dem auch Lukas und Svea wohnen. Doch mein Ziel war der kleine, aber feine Whiskyladen, Raeburn Fine Wines. Der seltsamerweise, auch sehr gute Schnittblumen verkauft. Ich gehe immer wieder gerne dorthin, da die Mitarbeiter über ein gutes Fachwissen verfügen, aber einen Kunden niemals unter den Zwang setzen kaufen zu müssen. Dazu gibt es dort immer wieder sehr gute Angebote, da sie einige alte Abfüllungen zu normaleren Preisen haben, die auf dem freien Markt entweder gar nicht mehr zu bekommen oder unverhältnismäßig teuer sind. So habe ich dieses Mal einen Bruichladdich Infinity Second Edition für £53 bekommen der sonst nicht unter £96 erhältlich ist. Leider hat man mir mitgeteilt, dass der Einkäufer aufhören wird solche Schätze mit zu bestellen. Bald werde ich mir wohl wieder eine neue Quelle für bezahlbare Raritäten suchen müssen. Als ich nach einer Dreiviertelstunde aus dem Geschäft kam hat mich Svea kontaktiert und ich bin zu einem zweiten Frühstück zu ihnen zurückgekehrt. Lukas hat uns mit selbstgemachten Smoothies verwöhnt. Nach diesem Vitaminboost ist Svea losgezogen um Zutaten für den Kuchen zu besorgen, den sie backen wollten und Lukas und ich sind losgezogen um uns ein wenig die Beine zu vertreten. Als wir dann genug gelaufen sind haben wir uns in Kay’s Bar niedergelassen. Das ist eine Bar von der man wissen muss wo sie ist oder man wird sie nicht finden. Die Bar ist genau nach meinen Geschmack. Nur lokale Menschen und gute Preise. Dazu war das Personal sehr freundlich und besaß ein gutes Whiskywissen. Wir haben dort zwei Whiskys der Glen Gyle Distillery probiert, die wir beide noch nicht kannten. Einmal den normalen und einmal den im Sherry Fass nach gereiften. Als der Wirt dann die Lunch Utensilien von den Tischen räumte fragten wir kleinlaut, ob es noch was zu essen gäbe und er meinte eigentlich hätten sie gerade aufgehört, doch bei Ihnen würden sie niemanden hungern lassen. Und so rief er die Treppe zur Küche rauf: Sorry we need another two steak pies with Beans. Toller Service und mit £5 ein gutes Preis Leistung Verhältnis. An dem Tisch neben uns hatten sich dann zwei ältere Herren niedergelassen und wir kamen dann ins Gespräch. Der eine kam aus Edinburgh und der andere, klein ist Welt, aus Geordieland. Wir haben uns sofort super verstanden und uns zu viert lang unterhalten, bis wir so langsam zu unserer nächsten Show los mussten. Natürlich mit genug Zeit um einen Zwischenstopp im Cranachan and Crowdie einzulegen.

Unsere einzige Show des Tages waren The Thinking Drinkers – Legends of Alcohol. Das Motto der Thinking Drinkers ist: Drink Less But Drink Better. Also trinke weniger aber dafür bessere Qualität. Sie bezeichnen ihre Show selber als Infotainment und das ist es auch. Sie erklären auf lustige Weise die Geschichte des Alkohols mit 5 historischen Persönlichkeiten, die ein spezielles Verhältnis zu Alkohol hatten. Dazu schenken Sie fünf qualitativ hochwertige Spirituosen zum Testen aus und erklären auch einiges dazu zum Beispiel, was man riechen und schmecken kann. Dieses Jahr gab es mit dem Jameson sogar einen irischen Whiskey. Danach haben wir noch im Pleasence Courtyard gesessen und haben unser Freibier von den Thinking Drinkers genossen. Währenddessen haben sich drei Damen zu uns gesetzt und die eine hat uns erzählt, dass sie eigentlich zu viert wären doch die vierte Freundin sei dieses Jahr verstorben und weil sie immer zusammen auf dem Fringe waren haben sie beschlossen auch dieses Jahr zum Andenken an diese zum Fringe zu kommen und auf sie anzustoßen. Ich fand das eine sehr rührende Geschichte.

Da wir dann auch Hunger hatten sind wir zum Smokehouse auf der South Clerk Street gegangen. Dort arbeitet ein Bekannter von Lukas wodurch wir dann auch eine kleine Sonderbehandlung bekamen. Das Essen dort war wie immer Spitze und wir kamen auf die dumme Idee bei Lukas und Svea Herr der Ringe schauen zu wollen. Vorher sind wir noch schnell zum Sainsburys und haben noch schnell Chips und Bier besorgt. Irgendwie hatte sich die Idee in meinem Kopf lustiger angehört als sie dann war. Die Müdigkeit war schnell da und da ich noch nicht schlafen wollte bin ich wieder aufgebrochen um in der Stadt ein wenig Party zu machen. Doch seltsamer Weise habe ich es diesmal nicht eine Gruppe gefunden, an die ich mich hätte ran hängen können. Also ging es wieder nach Hause und ich war um 1 im Bett.